Home
Nach oben

LEHRWERKSTÄTTE   -  JUGEND-SOZIALZENTRUM
CHIMALHUACAN / MEXICO

   

Chimalhuacan ist eine der zahllosen Vororteslums von Mexico- City .Die Bretter- und Blechverschläge, die als Behausung dienen, sind praktisch zu Gänze auf den Müllhalden der Megametropole- Mexico City entstanden.

Der Verein "INITIATIVE MEXICO- ÖSTERREICH" wurde 1997 von der Linzer Gymnasialprofessorin Mag. Leopoldine Ganser gegründet, und hat sich zum Ziel gesetzt auf den Müllhalden ein Jugend- und Sozialzentrum mit Kirche, Lehrwerkstätten, einem Gesundheits- und Sozialzentrum zu errichten.

Backstube in Chimualhuacan Zusammen mit dem österr. Priester Martin Römer , und der Mithilfe zahlreicher Hilfsorganisationen (Kirche, Aktion Regenbogen, Matching Grant Rotary International, RC –Freistadt), und dem persönlichem Einsatz zahlreicher Personen , sind die baulichen Projekte soweit abgeschlossen, dass bereits die Lehrwerkstätten (Bäckerei, Näherei) das Gesundheitszentrum (Ambulanz mit einem prakt. Arzt, einer Zahnärztin) und ein Medikamentendepot, in Betrieb gehen konnten.

1998 hat der RC Freistadt mit einem Familienplanungs- und Beratungsprojekt begonnen, dass eine Verbesserung der Lebenssituation, besonders der Frauen und Mädchen zum Ziel hat
   
Nachdem sich die Austrian- Section der ROTARY-INITIATIVE ON POPULATION & DEVELOPMENT eingehend mit dem Projekt auseinandergesetzt hat, wurde im Vorstand beschlossen, das Projekt zu unterstützen, da hier bei bereits bestehender Infrastruktur optimal, Familienplanung, Gesundheits-Vorsorge, und -Erziehung Verwirklicht werden können.
Eine regelmäßige Familienplanungssprechstunde ist bereits erfolgreich etabliert worden, um die dramatisch hohe Geburtenrate zu senken !
   
Ein Ultraschallgerät wurde vor Weihnachten 1999 nach Mexico geflogen, und trägt, nach entsprechender Einschulung der vorort tätigen Ärzte, durch den österr. FA f. Frauenheilkunde und Geburtshilfe Dr. P. Neuner (RC- Freistadt), zu einer wesentlichen Verbesserung, des dramatisch schlechten gesundheitlichen Zustandes der Schwangeren und Mütter bei.
   
 

Immer wieder kommen Jugendliche und engagierte Erwachsene aus Österreich nach Mexico um mit div. Aktionen wie Benefizkonzerten oder auch Zivildienstleistenden mit Arbeitseinsätzen das Projekt zu unterstützen.
Bei einer täglichen Bevölkerungswachstumsrate von 2500 Menschen im Großraum Mexico- City, ist es fast unmöglich zu sagen, für wieviel Menschen das Zentrum in Chimalhuacan Anlaufstelle ist.
Um das Projekt, und die Kontinuität zu erhalten, wird es unumgänglich sein, weiterhin die verantwortlichen Personen vor Ort finanziell, aber auch logistisch zu unterstützen